Dienstag, 5. Januar 2016

2015: Das Jahr der Heulsusen












Meine Hitparade der Heulsusenmusik  
  • Revolverheld, Lass uns gehen (OK – haut ab!)
  • Mark Forster, Kopf und Bauch  (15 und verliebt, dann gibt es solche Texte)
  • Cro, Melodie (Häschenmusik - oder ist es ein Fuchs?)
  • Adele, Hello (Schnarch)
Zu Adele muss man natürlich was sagen: Ich finde ihre Stimme großartig und bei ihrem Song Skyfall läuft es mir noch heute kalt den Rücken herunter. Aber leider verkommt ihre Traurigkeit mittlerweile zur Masche und wird einfach langweilig. 

Frauenranschmeißermusik Nr. 1

Revolverheld, Ich lass für dich das Licht an (2014)

Ich lass für dich das Licht an, obwohl's mir zu hell ist
Ich schaue mir Bands an, die ich nicht mag
Ich gehe mit dir in die, schlimmsten Schnulzen
Ist mir alles egal, Hauptsache du bist da.

Frauen, wollt ihr wirklich solche Männer?

Es gab auch erfreuliches im Jahre 2015: Lange nichts mehr von der Oberheulsuse  „Passenger“ und seinen Löchern gehört. (Das lässt für 2016 allerdings das Schlimmste, ein Comeback, befürchten.)


Literarisch 

Vielleicht: Peter Wohlleben Dasgeheime Leben der Bäume. Was sie fühlen, wie sie kommunizieren - die Entdeckung einer verborgenen WeltEin neuer Blick auf alte Freunde

In der Verlagswerbung dazu heißt es: Erstaunliche Dinge geschehen im Wald: Bäume, die miteinander kommunizieren. Bäume, die ihren Nachwuchs, aber auch alte und kranke Nachbarn liebevoll umsorgen und pflegen. Bäume, die Empfindungen haben, Gefühle, ein Gedächtnis. Unglaublich?“

In der Tat unglaublich. Herr Wohlleben hat wahrscheinlich ein tolles Buch geschrieben* und versteht sich selbst als Übersetzer von Wissenschaft ins Deutsche – und das heißt, dass er biologische, physikalische und chemische Prozesse mit menschlichen Metaphern versieht (antropomorphisiert) um sie verständlicher zu machen. 

Das ist ungefähr so, als würde man schreiben, dass Anionen in Kathoden verknallt sind , denn erstere werden ja von letzteren unwiderstehlich angezogen. 
Leider haben die Anionen keine Wahl, aber Menschen haben sie. Menschen können ihre Angehörigen liebevoll, weniger liebevoll, lieblos oder überhaupt nicht umsorgen und pflegen. Wir haben die Wahl, Bäume nicht. Deshalb ist der Satz, „Bäume, die ihren Nachwuchs, aber auch alte und kranke Bäume liebevoll umsorgen und pflegen“ einfach nur Quatsch umsatzsteigerndes Methaperngeklapper, das Unbedarfte aber gerne glauben. 

Das ändert nichts daran, dass ein nachhaltiger, naturnaher Umgang mit dem Wald, den Wohlleben fordert, eine vernünftige und unterstützungswürdige Sache ist.


Politische Heulsusen

Pegida: Machen sich in die Hosen, weil sie den Dresdener Zwinger verlassen sollen. "Wärt ihr doch im Sachsenland geblieben, niemand liebt euch, deshalb lasst es lieber sein.“


Antiheulsuse des Jahres

Angela Merkel, Wir schaffen das!  
____________________________________

* Ich habe das Buch nicht gelesen und werde es auch nicht tun, weil ich mir mittels der kaum zu überblickenden Interviews mit dem Autor und der vielen Zitate, die man nachlesen kann, auch so eine Meinung bilden kann (s.o.).

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen